Jeder, der schon einmal an einem Rennen mit Windschattenfreigabe teilgenommen hat, weiß, wie es sich anfühlt. In letzter Zeit sind ITU-Athleten zu Langdistanz Assen aufgestiegen und haben dort sehr gute Leistungen erbracht. Athleten wie Kristian Blumenfelt, Gustav Iden, Alistair Brownlee und Jan Frodeno sind die offensichtlichen Beispiele. Die Stärke des ITU-Rennsports zeigt sich an den guten Leistungen der Kurzdistanz-Spezialisten bei ihrem Umstieg auf die Langdistanz

Es ist klar, dass ITU-Rennen nicht nur „Schwimmläufer“ hervorbringen, sondern einige sehr vielseitige Athleten. Es gibt einige herausragende Möglichkeiten, wie diese Athleten ihre Fähigkeiten in den Windschattenrennen erwerben und sie auf den langen Strecken maximieren.

Schnelles Schwimmen

Es besteht kein Zweifel daran, dass man es als Langstreckensportler auf das höchste Niveau schaffen kann, obwohl man ein durchschnittlicher Schwimmer ist. Das liegt einfach daran, dass das Schwimmen etwa 10 % des Rennens ausmacht und es weniger wichtig ist, in die Spitzengruppe zu kommen. Wenn man bei ITU-Rennen nicht schwimmen kann, kann man auch keine Rennen fahren. Erinnert sich noch jemand an Cam Wurfs ITU-Debüt? Rennen mit Windschattenregelung zwingen einen dazu, einen echten Schwerpunkt auf das Schwimmtraining zu legen. Es gibt keine andere Möglichkeit, als im Feld mitzuschwimmen.

Schnelle Übergänge in der Wechselzone

Ein miserabler erster Wechsel kann eine großartige Schwimmleistung zunichte machen. Ein schneller Wechsel ist in allen Triathlon-Disziplinen wichtig. Selbst bei einer Mitteldistanz sind 20 Sekunden, die man in der T1 einspart, über 1,5 Sekunden pro Kilometer beim Laufen. Das kann durchaus den Unterschied zwischen einem Podiumsplatz in der Altersklasse oder nicht ausmachen. Am hintersten Ende des Feldes ist es von entscheidender Bedeutung, die Gruppe zu bilden. Selbst bei einer 20-Kilometer Sprint-Distanz kann man sich einen Vorteil auf die schnellen Läufer verschaffen. Die Weiterentwicklung der ITU-Athleten auf die Langstreckenrennen hat die Wechsel beschleunigt, und viele Top-Profis lassen jetzt bei Mitteldistanz Rennen die Socken für den Halbmarathon sausen.

Geschicklichkeit auf dem Rad

Jeder, der schon einmal ein Kriterium gefahren ist – eine weitere Sache, die Triathleten tun sollten – weiß, dass Watt nicht die einzige wichtige Fähigkeit beim Radfahren ist. Technisches Können auf dem Rad ist etwas, bei dem ITU-Athleten den Langstreckenathleten haushoch überlegen sind. Der Radprofi und Ironman-Champion Cam Wurf hat gesagt, dass er „nicht der stärkste“ Radfahrer an der Startlinie ist. Dennoch sind sein Umgang mit der Straße, seine Aufmerksamkeit für Details und seine Geschwindigkeit in den Kurven einige der Gründe, warum er bei Ironman-Rennen immer wieder Streckenrekorde aufstellt. Hinzu kommen die physiologischen Anforderungen des Stop-Start-Rennens im Triathlon mit Windschattenregelung. Die Fähigkeit, über die Schwelle zu gehen und sich schnell genug zu erholen, um es wieder zu tun, macht starke Radfahrer aus – es entspricht eher den Anforderungen, die im professionellen Radsport erforderlich sind.

Windschattenrennen bringen schnelle Schwimmer, gut trainierte Triathleten und technisch versierte Radfahrer hervor. Es sollte uns nicht überraschen, dass diese Athleten auf Langstreckenrennen wechseln und dort gut abschneiden. Die Teilnahme an Wettkämpfen mit Windschattenfreigabe kann diese Fähigkeiten auch bei Altersklassenathleten fördern und sie schneller und besser machen, Von der Sprintdistanz bis hin zur Langdistanz. Wenn Athleten nach weiteren Möglichkeiten suchen, ihre Zeiten zu verbessern, könnte die Arbeit an den Fähigkeiten, die für einen Triathlon mit Windschattenfreigabe erforderlich sind, und die Teilnahme an diesen Wettkämpfen zu neuen Erfolgen führen.

Kategorien: Triathlon

About the Author: Stefan Leitner

Stefan Leitner ist der Mastermind hinter den ALOHA SPORT Events. Als aktiver Triathlet ist er vierfacher Finisher der IRONMAN World Championship und hat eine IRONMAN Bestzeit von 08:26 Stunden stehen.

Leave A Comment