Manchmal ist eshilfreich, das Gefühl zu haben, dass man nicht allein ist! Hier sind einige der Probleme, die ich in meinem Training erlebe, und einige Überlegungen, die helfen können, sie zu lösen.

Schwierigkeiten, mehr als eine Länge zu schaffen/weiter zu schwimmen

Wie oft siehst du Schwimmer, die sich eine Länge abrackern, nur um am Ende nach Luft schnappend stehen zu bleiben? Vielleicht gehörst du auch zu diesen Schwimmern. Es wird sich kontraintuitiv anfühlen, aber der Schlüssel, um das Problem zu lösten ist, langsamer zu werden. Genauso wie du nicht 10 km im gleichen Tempo laufen könntest, sondern 100 m, ist es im Wasser genau dasselbe.

Das Wasser ist sehr unterstützend, wenn man es zulässt. Je mehr du strampelst, desto mehr Luft verdrängst du ins Wasser, wodurch es weniger stützend wird. Ruhige, gleichmäßige und kontrollierte Bewegungen sollte dir also helfen, sich besser über Wasser zu halten (das heißt nicht, dass du langsam bist!). Dadurch verbrauchst du erheblich weniger Sauerstoff/Energie und solltest daher viel weiter schwimmen können.

Schwierigkeiten mit der Atmung

Die Atmung ist für das Leben ziemlich wichtig….! Aber im Wasser kann sie den Menschen wirklich Probleme bereiten. Auch hier kann das Schwimmen sehr kontraintuitiv sein. Es liegt in der menschlichen Natur, dorthin zu schauen, wo man hin will. Den Kopf zu heben, um den Mund aus dem Wasser zu bekommen. Mit den Beinen kräftig und schnell zu schlagen, um sich über Wasser zu halten. Leider hilft das alles nicht, weder bei der Geschwindigkeit noch, was noch wichtiger ist, bei der Atmung.

Wenn du deine Wirbelsäule verlängerst und den Blick nach unten statt nach vorne richtest, kommen deine Hüften und Beine an die Oberfläche. Das bedeutet, dass du nur sehr wenig Widerstand im Wasser hast. Das bedeutet auch, dass es einfach ist, den Kopf zur Seite zu drehen und den Körper ein wenig zu rollen. Und genau das kann eine Herausforderung sein, den Kopf zu drehen. Wenn man den Kopf hebt, sinken die Hüften. Das bedeutet, dass sich dein Mund nicht wirklich höher bewegt. Konzentriere dich also darauf, so waagrecht wie möglich zu liegen und deine Hüften hin und her zu bewegen, damit du dein Gesicht zum Atmen drehen können.

Härter trainieren, aber langsamer werden

Viele Menschen strengen sich im Wasser an, sehen aber keinen Erfolg. Manchmal verschlechtern sie sich sogar in Bezug auf Geschwindigkeit und Zeit. Das liegt daran, dass sie sich beim Ziehen durch das Wasser am nassen Material festhalten und festkrallen. Die Schlagfrequenz steigt, aber die Schlaglänge, also die pro Schlag zurückgelegte Strecke, sinkt.

Du solltest dich darauf konzentrieren, dass du nicht einfach nur nach dem Wasser greifst, wenn du härter schwimmst. Konzentriere dich darauf, deine Unterarme gegen das Wasser zu drücken, das Wasser zu kontrollieren und es den ganzen Weg über deine Oberschenkel zurückzutreiben. Auf diese Weise hältst du die Schlaglänge aufrecht, während sich die Schlagfrequenz durch die zusätzliche Kraft leicht erhöht.

Schaue dich einige Wettkämpfe an, um dich auf dein Schwimmen zu konzentrieren:

About the Author: Stefan Leitner

Avatar photo
Stefan Leitner ist der Mastermind hinter den ALOHA SPORT Events. Als aktiver Triathlet ist er vierfacher Finisher der IRONMAN World Championship und hat eine IRONMAN Bestzeit von 08:26 Stunden stehen.

Leave A Comment