Eine optimale Motivation für die Wintermonate sind die ALOHA Winterläufe in Linz, die monatlich einladen, um den Trainingsfortschritt zu messen. Melde dich an und bleib auch in der kalten Jahreszeit motiviert.

Seien wir ehrlich – es ist schwer, heutzutage die Motivation zu finden, draußen Sport zu treiben. Während der Arbeitswoche müssen wir manchmal beide Etappen unseres täglichen Weges in völliger Dunkelheit zurücklegen. Und obwohl die Sonne am Wochenende sehr willkommen ist, trägt sie nicht viel dazu bei, unsere winterliche Umgebung aufzuwärmen. Doch bevor du das Handtuch wirfst und dich für die nächsten Monate auf ein überfülltes, stickiges Fitnessstudio beschränkst, solltest du die Idee eines Wintertrainings noch einmal überdenken.

Sportler sind oft besorgt über die Sicherheitsrisiken, die mit Trainingseinheiten in der Kälte einhergehen, aber es gibt erstaunlich wenig, worüber man sich Sorgen machen müsste. Die richtige Kleidung mit genügend Schichten aus feuchtigkeitsableitenden Stoffen sorgt dafür, dass der Körper eine gesunde Temperatur hat und genauso funktioniert wie in jeder anderen Trainingsumgebung. Sicher, ein Ausrutscher auf einem vereisten Laufweg könnte zu einer Verletzung führen, aber abgesehen von den Umständen (und potenziell ungeschickten Momenten) bietet das Training im Freien im Winter Vorteile, die anderswo vielleicht nicht so effizient erreicht werden.

Wenn du es schaffst, dich vom gemütlichen Platz vor dem Kamin loszureißen, wirst du von diesen sieben Vorteilen profitieren, die das Schwitzen bei kaltem Wetter mit sich bringt – und du wirst es vielleicht sogar lieben lernen.

Du wirst mehr Kalorien verbrennen.

Da der Körper in der Kälte mehr arbeiten muss, um seine Kerntemperatur zu regulieren, verbrennst du bei einem winterlichen Training mehr Kalorien als bei einem Training in geschlossenen Räumen. Auch wenn der Kalorienverbrauch von der Körpermasse und der extremen Temperatur abhängt, kann es die Stimmung heben (vor allem in der Zeit um die Feiertage, in der man viel isst), wenn man in dieser Hinsicht mehr aus seinem Training herausholt.

Du wirst dein Herz stärken.

Bei kaltem Wetter muss auch das Herz härter arbeiten, um das Blut im Körper zu verteilen. Für ein ungesundes Herz, das mit der zusätzlichen Belastung nicht zurechtkommt, kann dieser Prozess Krankheiten und Verletzungen verschlimmern. Wer jedoch regelmäßig trainiert und über eine gute kardiovaskuläre Ausdauer verfügt, kann seinen Herzmuskel mit diesen Trainingseinheiten bei kaltem Wetter noch stärker machen und seinen Körper so besser auf künftige anstrengendere Trainingseinheiten vorbereiten – ganz zu schweigen von anderen Belastungen im Leben, die nicht mit Sport zu tun haben.

Du wirst mehr Wasser trinken.

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist einer der wichtigsten Faktoren, um die Gefahren eines Trainings bei kaltem Wetter zu minimieren. Der Körper schwitzt zwar weiterhin, aber dieser Schweiß verdunstet schneller in der kalten, trockenen Luft, so dass es so aussieht, als würde der Körper weniger Wasser verlieren. Das Trinken von Wasser vor, während und nach dem Training bei kaltem Wetter hilft, die Spitzenleistung zu erhalten, den Körper vor Verletzungen zu schützen und von Anfang bis Ende warm zu bleiben. Warte nicht, bis du Durst verspürst, um Wasser zu trinken!

Du entwickelst eine Toleranz gegenüber den kalten Elementen.

Es kann sich geradezu schmerzhaft anfühlen, sich für das erste Training der Wintersaison ins Freie zu zwingen, aber sei versichert, dass es mit der Zeit leichter wird. Es ist wichtig, dass du deine Erwartungen während der Akklimatisierung anpasst, anstatt deine typische Leistung bei gemäßigtem Wetter anzustreben. Achte vor allem darauf, wie viel du dich anstengst, anstatt bestimmte Zeiten, Strecken oder andere Leistungsziele zu erreichen, und versuche, den Prozess einfach zu genießen.

Du wirst dich daran erinnern, wie wichtig Aufwärm- und Cooldown Übungen sind.

Richtige Aufwärm- und Cooldown Bewegungen sind entscheidend, um den Körper in Topform zu halten, aber sie werden noch wichtiger, wenn es draußen kalt ist. Wenn du deinen Körper locker, geschmeidig und warm hältst, kannst du schmerzhafte Verrenkungen, Verstauchungen, Risse und andere Verletzungen vermeiden. Wintertrainings ermutigen dich dazu, ein Profi zu werden, wenn es um ein vollständiges Aufwärm- und Cooldown Programm geht. Ersteres sorgt dafür, dass deine Körpertemperatur hoch bleibt, und letzteres, um unnötige Verspannungen zu vermeiden, die durch die kalte Luft hervorgerufen werden.

Du erhältst eine Dosis Vitamin D.

Sicher, es mag kalt sein, aber das bedeutet nicht, dass die zusätzliche Sonneneinstrahlung dich nicht mit denselben wichtigen Nährstoffen versorgt, wie sie es in der wärmeren Jahreszeit tut. Der relative Nutzen ist im Winter sogar noch größer, da die Menge des natürlichen Lichts ohnehin schon sehr begrenzt ist. Denke einfach daran, deinen Sonnenschutz aufzutragen (ja, auch wenn es kalt ist), nachdem du deine Haut 10 bis 15 Minuten lang der Sonne ausgesetzt hast.

Du wirst dich glücklicher fühlen und mehr Energie haben.

Sport bei kaltem Wetter kann auch die Stimmung heben, da die Luftfeuchtigkeit fehlt (die in den Sommermonaten für ein Gefühl der Schwere sorgt) und die Kälte anregend wirkt. Da der Körper härter arbeitet, um sich warm zu halten, werden auch mehr Endorphine ausgeschüttet, so dass du nach einem Training in der Kälte ein stärkeres Gefühl der Freude und Leichtigkeit verspürst.

Eine optimale Motivation für die Wintermonate sind die ALOHA Winterläufe in Linz, die monatlich einladen, um den Trainingsfortschritt zu messen. Melde dich an und bleib auch in der kalten Jahreszeit motiviert.
Kategorien: Blog, Allgemein

About the Author: stefan.leitner

Leave A Comment